Startseite
    England
    Dänemark
    Finnland
  Über...
  Archiv
  Was ich an Finnland toll finde
  Was ich an Deutschland vermisse
  Johannas Finnlandbeobachtungen
  Finnish for beginers
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Bookcrossing
   Fotos gibts mehr und mehr hier!

   5.08.16 23:14
    Tja, die Briten waren s
   5.08.16 23:28
    Ja.... an der Bushaltest
   14.08.16 10:22
    Hey, ich habe mal eure
   14.08.16 11:38
    Ich hab halt so ne Posit
   18.08.16 11:40
    eine Art Brotkuchen
   14.09.16 23:18
    Dann schau mal am Atomkr

http://myblog.de/johannali

Gratis bloggen bei
myblog.de





Johanna, der Mann im Haus (Libellenfriedhof)

Bin wieder da. Nach 12! Stunden Anni wurde ich jetzt von Esa abgelöst
Und ich bin ehrlich gesagt froh, dass er irgendwann kam, denn sie verwandelte sich irgendwann mal wieder in ein kleines Monster (und ich meine wirklich die negative Seite eines Monsters, nicht eine eventuelle verniedlichte Seite!) sie machte nur noch was sie wollte, hörte nicht und ignorierte mich total. Irgendwie bekam ich sie dann in die Badewanne doch als ich dann ihre Haare kämmen musste war es ganz vorbei. Irgendwann klemmte ich sie mir zwischen die Beine und kämmte drauf los ohne mich um ihr Geschrei zu kümmern…  tja… und dann kam Esa heim und der Arme war total fertig, ko und müde. Wir gingen zusammen einkaufen, bzw. er kaufte ein, ich wartete mit Anni im Park (Spielplatz) und dann gingen wir wieder heim und er übernahm Anni. Ich bot ihm an sie noch ein bisschen zu nehmen, da er wirklich erledigt aussah, aber er meinte, es sei schon okay… naja. Okay
Zurück zu gestern! Der Platz von dem ich nichts erzählen darf, weil Joshua nichts davon wissen soll. Nun gut, danach nahm Oli (immer noch Meritas Vater, für die, die es wieder vergessen haben) uns noch mit zu einer Kirche, die er uns unbedingt zeigen wollte. Er meinte, das sei eine ganz besondere und sie sei ganz in der Nähe. Und er hatte Recht. Die Kirche war atemberaubend! Alt, mit unglaublichem Charme und doch überhaupt nicht typisch finnisch alt. Ich kann es wirklich nicht beschreiben, aber ich stand davor, die Sonne hinterließ große Sprenkel auf dem Stein und ich war wirklich sprachlos. Ich habe es diesmal tatsächlich geschafft 3! Fotos auf der Fotoseite hochzuladen. Ihr findet sie unterm Friedhof
Und hinzu kam die Umgebung. Hinter der Kirche befand sich steil- und schroffabfallender Fels, der im Meer endete und davor ein kleiner, uriger, alter Friedhof, mit extrem alten, verrosteten Metallkreuzen und wunderschönen Grabsteinen. (Leider konnte ich nicht mehr Bilder hochladen, nach 3 hats gestreikt )  Und dann sahen wir auch noch einen Hasen zwischen den Gräbern herumhoppeln und die ganze Luft war erfüllt von Libellen. Grüne, blaue, große, bunte, kleine. Wie Feen schwirrten sie um uns herum und brachten die Luft zum schimmern. Es war wirklich ein kleiner, magischer Ort. Ich würde gerne nochmal dorthin zurück! Irgendwann. Am besten im Sommer, denn die Libellen verleihen diesem Ort wirklich den gebührenden Charme und auf eine seltsame Art und Weise eine Art heilige Würde. Ich weiß auch nicht so recht, wie ich es erklären soll! Ich denke, jeder sollte es selbst gesehen haben. Ich fand es wirklich unbeschreiblich zauberhaft. Es war ein bisschen so, als würden die Libellen auf ihre eigene Art trauern und für die Toten tanzen. Im Gegensatz zu dieser Harmonie (oder eigentlich passend traurig dazu) befand sich in der Mitte des Friedhofs ein Denkmal für die Toten des 2. Weltkriegs, bestehend aus einem großen Grabstein und so vielen kleinen Kreuzen, wie es Opfer gab. Die Anzahl ist erschreckend! Sie mag einem zwar klein vorkommen, wenn man groß denkt. Aber wenn man überlegt, wie wenige Menschen in einem so kleinen finnischen Dorf leben, ist die Anzahl der Kreuze wirklich schlimm! Zumal es damals wahrscheinlich noch um einiges weniger Einwohner waren (Fast alle Männer!?). Auch davon habe ich ein Bild auf der Seite… aber der Effekt kommt nicht so gut rüber ….

Naja, danach trennten wir uns von meritas Eltern und fuhren in den IKEA! Merita meinte ich brauche eine gescheite Lampe (dachte ich auch, denn ich hatte bisher nur 2 Lichter im Zimmer, eine Deckenlampe, die ungefähr so viel beleuchtete, dass ich gerade so den Lampenschirm entdecken konnte und ein kleines Licht, das ich immer dahin stellen musste, wo ich was sehen wollte. Zusätzlich machte ich dann immer noch die Lichter im Klo und in der Sauna an und ließ die Türen offenstehen, was allerdings auch nicht unbedingt so das wahre war) und so gingen wir auf Lampensuche, denn auch wenn es im Sommer noch ganz okay ist, so würde ich dann im Winter wirklich total im dunkeln sitzen
Anni setzten wir im Kinderland ab (Merita meinte, wenn es mal absolut schlechtes Wetter ist und Anni total langweilig ist, soll ich mit ihr ins IKEA fahren, sie im Kinderland absetzen und shoppen gehen . Hört sich gut an
Wir fanden dann auch tatsächlich 2 Lampen. Eine für den Schreibtisch und eine große Standlampe (die wirklich total toll das ganze Zimmer ausleuchtet à Perfekt und einen komplizierten Wäschekorb . Nachdem ich gewohnheitsmäßig ein paar Bleistifte „geklaut“ hab , kauften wir Haferkekse, aßen nen Hotdog, holten Megaeis für 50 cent und Anni und dann fuhren wir heim. Es war bereits halb 4.  Dann begann meine Verwandlung zum Mann des Hauses
Zuerst musste ich alles zusammenbauen (was ja eigentlich wirklich nicht schwer ist) und dann musst ich Rasen mähen. Meine Güte, ich hab noch nie in meinem Leben Rasen gemäht 3! Stunden lang trullerte ich durch den Garten, der ist eindeutig zu groß. Und nachdem ich die ersten paar Male Esa zum Starten gebraucht hab, klappte es nach dem 3 Mal sogar selbst Unabhängig raste ich von Grashalm zu Grashalm und danach vibrierte mein ganzer Körper :D
Ja, und dann hab ich Holz gehackt und gestapelt…. Es war mal was anderes, aber absolut nicht zu verachten! Rasenmähen macht auf jeden Fall mehr Spaß als putzen. (Manchmal )

P.S. noch etwas zu dem seltsamen Verhalten von Tieren (insbesonderem Mäusen) in Piikkiö: Bei Abendessen erzählte Esa mir, dass der Nachbar ihm erzählte, er wachte eines Nachts auf, ging in die Küche und da saß die Hauskatze friedlich neben einer (lebenden) Maus. Ich weiß nicht, ob die Geschichte wahr ist, aber ich glaube schon. Nachdem zu urteilen was ich hier schon mitgekriegt hab :D

20.8.10 19:33
 
Letzte Einträge: Yorkshire Ahoi!, Archäologie im Felde - Tag 1, Sieben mal Sieben ist feiner Sand, Zurück in die Großstadt, Ein Lebenszeichen, Stauts: Beschäftigt


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Dein weißer Ritter (26.8.10 14:12)
Das muss dort echt toll gewesen sein. Ich hab mir die Bilder angesehen und muss sagen die Kirche sieht sehr interessant aus!!!
Schreib weiter!
Ich bin sicher nicht der einzige der auf Neuigkeiten wartet

Dein weißer Ritter


Meine Wenigkeit höchstselbst ; (27.8.10 19:09)
welche Neuigkeiten?!?!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung